Wanderung - Reit- und Fahrverein Kalkreuth e.V.

10.09.2018
Direkt zum Seiteninhalt
Aktivitäten > 2015

Vereinswanderung - Atemlos durch die Schweiz, durch die schöne Sächs’sche Schweiz 
am 27. September 2015!
Nach der Verschiebung unserer ursprünglich für Mai geplanten Wanderung mit 49 Anmeldungen finden sich am 27. September leider nur noch 10 Wanderlustige zusammen. Doch davon lassen wir uns nicht abschrecken und starten mit sieben Personen und 10 Minuten Zug-Verspätung in Großenhain. Claudia Conradi und ihre Kinder Elena und Gregor steigen in DD Mitte zu.
In Königstein verlassen wir die S-Bahn. Die erste Hürde ist die Bundesstraße, die wir überqueren müssen. Nach einigen Metern in Richtung Bad Schandau biegen wir nach rechts in die Straße Pladerberg ein, die uns gleich ziemlich steil bergan führt. Entlang der Straße verläuft auch die gelbe Wanderwegmarkierung, die uns eine Weile begleiten wird. Nach etwa 500 Metern weist uns diese den Weg nach rechts hinein in einen Hohlweg. Es geht weiterhin bergan. Oben angekommen müssen wir uns erst einmal sammeln, denn der Berg hat die 10 Wandersleute ein wenig auseinander gezogen. Als es weiter geht erreichen wir schnell die ersten Häuser des Ortes Gohrisch. Im Ort halten wir uns an einer Gabelung rechts. Einige Meter weiter überqueren wir die Straße nach Pfaffendorf. Hinter der Straße erwartet uns der Muselweg, der alleeartig eingesäumt von Bäumen über die Wiesen oberhalb des Ortes führt. Unterwegs genießen wir das herrliche Panorama der Berge, die vor uns liegen. Als wir den Wald erreichen, machen wir einen kurzen Schwenk nach rechts, um gleich wieder links in den bergan führenden Weg einzubiegen. Wir gehen immer geradeaus bis zu einer Wegkreuzung, an der sich ein überdachter Rastplatz befindet. Hier biegen wir links ab. Einige Meter weiter führt dann der Weg zum Gipfel des Gohrischsteines nach rechts weiter. Jetzt wird’s wieder steiler. Und dann sollen wir uns auch noch entscheiden zwischen anstrengendem Weg und Treppen. Das klingt wie die Entscheidung zwischen Pest und Cholera. Da wir ein Sportverein sind, wählen wir natürlich den anstrengenden Weg links. Schon kurze Zeit später bieten sich erneut Alternativen. Wieder halten wir uns links – vorerst keine Treppe bitte. Am Fuße der Felsen überwinden wir nun einige kleinere Hindernisse und erreichen so den Eingang zur Falkenschlucht. Jetzt ist es nicht mehr zu vermeiden – wir müssen über die in den Felsen gehauenen Stufen. Über allerlei Leitern, Treppen und treppenähnliche Konstruktionen zwängen wir uns durch den künstlich erweiterten Felsspalt bis hinauf auf das zerklüftete Plateau des 448 Meter hohen Gohrischsteines. Oben wenden wir uns nach links und erklimmen nach wenigen Metern den Aussichtspunkt an der Wetterfahne. Das Panorama ist atemberaubend. Fast das ganze Elbsandsteingebirge ist zu überschauen. Nur die Elbe ist nicht finden. Dieser Ort ist wie geschaffen für eine Rast. Wir genießen die Aussicht, das herrliche Wetter und natürlich auch viele leckere Dinge, die wir in unseren Rucksäcken auf den Berg geschleppt haben. Natürlich gab es nach der Anstrengung, diese Höhe zu erreichen, den ersten vitaminhaltigen Gipfelschnaps (Preiselbeere) für die Erwachsenen und einen alkoholfreien für die Kinder (Multifrucht).
Weiter geht’s dann, indem wir zurückgehen. Vorbei an den Stufen, die wir herauf gekommen sind, überqueren wir den Gipfel von der Nordwestecke zur Ostseite. Hier finden wir einen kleinen Aussichtspavillon. Von hier können wir nach all dem Ausschau halten, was uns vom Gebirge an der Wetterfahne noch verborgen geblieben ist. Direkt rechts neben dem Pavillon führen Treppen nach unten. Wir nutzen diesen Weg, um den Gipfel zu verlassen. Immer bergab gehen erreichen wir nach kurzer Zeit den Parkplatz an der Straße zwischen Gohrisch und Papstdorf. Wir überqueren die Straße und folgen den Treppen weiter rechts. Dieser Weg führt uns hinauf auf den nächsten Gipfel, den Papststein. Etwas anstrengend ist der Aufstieg schon, doch oben erwartet uns die Berggaststätte. Wir stellen uns zwei Tische zu einer Tafel zusammen und sichern der überraschten Bedienung die Wiederherstellung des Ausgangszustands zu. Die Bergwirtschaft zeigt sich durchaus zufrieden mit unserem Konsum an Getränken und Speisen. Es schmeckt auch wirklich gut.
Danach ziehen wir weiter. Oberhalb der Südwand des Papststeines bewegen wir uns Richtung Osten. Hinter einem weiteren Aussichtspunkt führt der Weg dann bergab. Am Ende der Stufen stoßen wir auf einen anderen Weg. Wir biegen nach links ab. An der gleich darauf folgenden Gabelung halten wir uns rechts und gehen leicht bergan. Der Weg führt uns zum dritten Berg des Tages, dem Kleinhennersdorfer Stein. Hier erwarten uns keine besonderen Aussichtspunkte. Die Attraktionen dieses Berges liegen eher im Inneren. Hier gibt es einige Schichtfugenhöhlen zu entdecken. Nachdem wir dem Weg einige Zeit bergan gefolgt sind, erkennen wir schon von weitem die kleine Mauer am Eingang zur ersten Höhle. Hier bietet sich die Möglichkeit für die obligatorische Vitamin-Schluckimpfung, die vom Wanderleiter verabreicht wird.
Derart gestärkt machen wir uns auf die Suche nach der bekannten Lichterhöhle. Dazu gehen wir ein paar Schritte zurück und halten uns dann links der Felsen. Auf halber Höhe folgen wir dem Pfad und klettern nach einigen Metern etwas bergan. Versteckt zwischen den Steinen entdecken wir einen Spalt, der uns hinab in die Höhle führt. Doch leider wird die Höhle heute ihrem Namen nicht gerecht, denn es fehlt an brennenden Kerzen. Der Wanderleiter beklagt bei diesem traurigen Anblick seine Vergesslichkeit, keine Teelichter eingepackt zu haben.
Wir haben genug von der Unterwelt und setzen unsere Tour fort, indem wir zurückgehen. Wir überqueren erneut den Sattel zwischen Papststein und Kleinhennersdorfer Stein und folgen dem rot markierten Weg bergab in Richtung Papstdorf. Auf halbem Wege erreichen wir an einer Gabelung ein Damwildgehege ohne Damwild. Die davor geparkte Holzeisenbahn ist zwar hübsch anzusehen, bringt uns aber nicht wirklich vorwärts. Deshalb entschließen wir uns, zu Fuß den rechts am Gehege vorbei führenden Weg in Angriff zu nehmen. Kurz darauf befinden wir uns an der Straße, in die wir nach links einbiegen. Auf der Straße verlassen wir die Ortschaft Papstdorf. 
Schon wenige Meter nach dem Ortsausgang verlässt der mit rotem Punkt markierte Wanderweg die Straße nach rechts. Wir gehen hinunter ins Tal und gelangen bald darauf nach Kleinhennersdorf. Im Ort halten wir uns an der ersten Wegkreuzung rechts. Nur 5 Minuten später erreichen wir die Liethenmühle. Wir folgen wir dem breiten Schotterweg weiter talwärts bis zur Straßenbrücke, die wir links abbiegend überqueren. Gleich hinter der Brücke verlassen wir die Straße nach rechts. Der Weg führt wieder bergan. Wir gehen am Hang auf mittlerer Höhe etwa 500 m bis wir im Tal eine Kirche erkennen. Jetzt müssen wir darauf achten, dass wir die ins Tal führende Treppe nicht verpassen. Der Abstieg nach Krippen gestaltet sich nicht ganz einfach, da die Treppe ihre besten Tage wohl schon hinter sich hat. Aber wie alles andere meistern wir auch diese Stelle ohne Verluste. Unten nehmen wir uns noch kurz Zeit für einen Blick in die Kirche, bevor wir dann weiter hinab zur Straße gehen. Auf der anderen Straßenseite queren wir den Bach und gelangen danach auf Nebenstraßen bis zum Bahndamm. Jetzt sind es noch 600 m bis zum Bahnhof, die wir auf der Straße in Richtung Bad Schandau zurücklegen. Die Viertelstunde bis zur Abfahrt überbrücken wir mit dem Reste-Verzehr aus dem Rucksack.
Während der Rückfahrt wird jedem Teilnehmer sein Teilnahmezertifikat für diese außerordentliche körperliche Leistung vom Wanderleiter ausgehändigt.
In Dresden angekommen ist unser Anschluss-Zug nach Großenhain von gutgelaunten Dynamo-Fans okkupiert (4 zu 0 gegen Aalen) und wir müssen bis Großenhain stehen. Nach dieser doch recht anspruchsvollen Tour ist das für uns nun auch kein Problem mehr.
In Großenhain angekommen, bedauern wir noch kurz die Vereinsmitglieder, die sich diesen schönen Tag entgehen ließen, und verabschieden uns in die verbleibenden Stunden des noch immer sonnigen Sonntags.

Toralf Noack
Ein herzliches Dankeschön an Toralf für die hervorragende Organisation und einen wunderschönen Wandertag!

Zurück zum Seiteninhalt